Über mich

Ich wurde in Villarejo de Salvanés (Madrid) geboren und habe ein Studium der Klarinette, Musikpädagogik sowie Orchester- und Chorleitung am Royal Superior Conservatory of Music und an der Autonomen Universität Madrid abgeschlossen. Im Alter von 17 Jahren übernahm ich die Leitung des Blasorchesters der Musikvereinigung von Villarejo de Salvanés. 

Nach Beendigung meines Studiums arbeitete ich zwei Jahre lang als Assistent des Orquesta Escuela de la Orquesta Sinfónica de Madrid am Teatro Real. Zu dieser Zeit dirigierte ich auch das Montserrat Caballé Conservatory Orchestra und die Banda Joaquín Turina.

Mich zeichnen Ausdauer, Studium und Kreativität aus. Daher habe ich an zahlreichen Meisterkursen mit Lehrern wie Antoni Ros Marbá, Andrés Zarzo, Salvador Mas, Rainer Steubing-Negenborn, Johann Diujh oder Manuel Hernández Silva teilgenommen.

Mein Bestreben, mein Wissen zu erweitern und neue künstlerische Erfahrungen zu sammeln, veranlasste mich, meine Ausbildung als Dirigent an der Universität Mozarteum Salzburg fortzusetzen. Dort studierte ich Orchesterdirigieren bei Dennis Russell Davies und Jorge Rotter, Chor- und Operndirigieren bei Karl Kamper und Blasorchesterdirigieren bei Edgar Seipenbusch und Albert Schwarzmann.

Von großer Bedeutung für meine Ausbildung in diesen Jahren in Salzburg war zum einen die Erfahrung mit dem Sinfonieorchester der Universität Mozarteum Salzburg, zum anderen die Erfahrung des musikalischen Einflusses der Kammermusik als Grundlage des Orchesterklangs, die ich bei Professoren wie Alois Brandhofer, Irena Grafenauer oder Imre Röhmann gewinnen konnte. Ich beendete meine Ausbildung mit Auszeichnung und erhielt 2010 die Bernhard-Paumgartner-Medaille der Internationalen Stiftung Mozarteum.

Im Anschluss war ich als Dirigent bei den Festspielen Oper im Berg in Salzburg tätig, wo ich Werke wie Tosca (G. Puccini), Die Zauberflöte (WA Mozart), La Traviata (G. Verdi) oder El Barbero de Sevilla (G. Rossini) dirigierte. Anschließend übernahm ich am Landestheater Eisenach die musikalische Leitung der Weltpremiere von „Luther! Rebell breiter Willen“.

Die Musik zeitgenössischer Komponisten hat mich von Anfang an besonders interessiert. Im Bereich der Neuen Musik arbeitete ich mit dem Österreichischen Ensemble für Neue Musik (OENM) und der Sax Ensemble Foundation. Dabei hatte ich die Gelegenheit, mit Komponisten wie Emilio Calandín, Fernando Buide, Luis de Pablo, Benet Casablancas oder Massimo Botter zusammenzuarbeiten.

“Mariano Domingo ist ein außerordentlich begabter Musiker der seine Ziele mit großem Fleiß und bewundernswerter Ausdauer verfolgt.

Karl Kamper, Leiter der Chordirigentenklasse an der Universität Mozarteum

Die Arbeit mit Jugendorchestern war schon immer ein Schwerpunkt in meiner Karriere. Ich arbeitete mit dem Joven Orquesta de la Comunidad de Madrid , dem Orquesta Arriaga und dem Orquesta Ritornello. Das Orquesta Ritornello ist ein Projekt mit jungen Instrumentalisten, das ich 2011 gegründet habe und dessen musikalischer Leiter ich bis 2017 war. Ich bin auch Mitglied der Jury des Dussmann-Musikwettbewerbs zur Förderung junger Talente in Berlin.

2014 zog ich nach Berlin, um meine musikalische Karriere weiterzuentwickeln. In Berlin war ich zunächst als Dirigent des SinfonieOrchesters Tempelhof und des Friedenauer Kammerensembles tätig. Im August 2016 dirigierte ich das Syrian Expat Philharmonic Orchestra im Rahmen des Eröffnungskonzerts der Berliner Philharmoniker Open Air im Kulturforum in Berlin.

Während meiner Karriere hatte ich großes Interesse daran, innovative Projekte im sozialen Bereich zu entwickeln. Im Jahr 2018 habe ich gemeinsam mit dem KulturLeben – Schlüssel zur Musik e.V. das Projekt Werkstatt Utopia initiiert. Werkstatt Utopia ist ein integratives [und inklusives] Projekt, das Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten [und Handicaps] zusammenbringt. Als Projektleiter und musikalischer Leiter dieses Projekts kann ich zugleich meine pädagogischen Fähigkeiten weiterentwickeln, indem ich enge und positive Beziehungen zu den beteiligten Musikern [mit und ohne Handicap] aufbaue.

In den letzten Jahren habe ich als Gastdirigent der Berliner Symphoniker, des Brandenburgischen Staatsorchesters Frankfurt, des Preußischen Kammerorchesters, der Thüringer Philharmonie Gotha-Eisenach, des Sinfonie Orchesters Schöneberg, des Berliner Sibelius Orchesters und des Orchesters Otto-Sinfoniker Berlin Konzerte dirigiert, darunter mehrere Konzerte in den Konzertsälen der Berliner Philharmonie.

In meiner Karriere hatte ich die Gelegenheit, mit Solisten wie Claude Delangle, Knut Weber, Matthias Glander, Felix Schwartz, Jakob Spahn, Alexander Doisy, Francisco Martínez, Maias Alyamani oder Kinan Azmeh zusammenzuarbeiten. Derzeit bin ich Chefdirigent des Berlin-Brandenburgischen Sinfonieorchesters und des Orchesters Sinfonietta92.

Als ausgebildeter Klarinettist spielte ich als Mitglied des Orquesta Sinfónica de Madrid und am Teatro Real in Madrid sowie als Mitglied beim Klarinettenquartett „Miguel Yuste“ und beim Ensemble „Arpeggio“. In Berlin entwickle ich derzeit meine kammermusikalische Karriere als Klarinettist im Berliner Klarinettenquintett weiter. Als Soloklarinettist und Dirigent führte ich mit dem SinfonieOrchester Tempelhof und dem Berlin-Brandenburgischen Sinfonieorchester das Konzert für Klarinette und Orchester von W. A. Mozart auf.

Als Pädagoge wirkte ich an verschiedenen Projekten sowohl in musikalischer Hinsicht als auch im Rahmen der künstlerischem Konzeptualisierung mit. So arbeitete ich als Gastlehrer an internationalen Projekten wie der Sommerakademie in Ekaterinburg, Russland, mit. Gegenwärtig bin ich als Lehrer für Orchesterdirigieren an der Leo Kestenberg Schule in Berlin im Rahmen eines fortlaufenden Kurses für die Lehrer dieser Musikschule tätig.

“Mariano Domingo war bei der ersten Probe bestens vorbereitet, ein klares musikalisches Konzept mitbrachte und künstlerische Ideen des Solisten – auch spontan im Konzert – sofort aufgriff und mit dem Orchester umsetzte.”

Knut Weber
Orchestervorstand Berliner Philharmoniker